index profil user listen avas unterkunft länder Wer ist Wo suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Unterbringung

Die verschiedenen Posts zur Unterbringung in den Hintergrundinfos sind hier nochmal zusammengefasst, damit ihr auf einen Blick alle Charaktere erfassen könnt.Eintragen lassen könnt ihr euch in der Plotschmiede.

Unterbringung: Schloß Moritzburg



Beschreibung

Zwanzig Wohnquartiere und über 200 Räume - das ist das sächsische Schloß Moritzburg. Das Wasserschloß der Wettiner öffnet seine Pforten normalerweiße nicht für die Welt, sondern dient als privater Rückzugsort der königlichen Familie, befindet sich doch auch das königliche Landesgestüt in direkter Nähe.
Dennoch ist es dank seiner Lage auf einer künstlich angelegten Schloßinsel sehr gut für eine internationale Konferenz geeignet - kann man es doch gut gegen außen abschotten. Königlicher Schloßgrund umschließt das Terrain beinahe, der kleine Ort Moritzburg nähert sich dennoch bis an den Schloßteich heran an. Hier wohnen allerdings hauptsächlich Angestellte des Königshofes, man hat es mit äußerst kronloyalen Menschen zu tun.

Sicherheit ist das Stichwort: Besucher der CUN-Konferenz werden sich wohl nur selten unbeobachtet fühlen. Die Schloßinsel ist Sperrzone, hier dürfen nur gelistete Gäste und das Personal der Wettiner hinein. Bodyguards, Soldaten, Securitys - sie alle müssen draußen bleiben und werden im Ort Moritzburg einquartiert. Auf der Schloßinsel behalten die Wettiner die Hoheit über die Sicherheit.
Eigenes Personal darf man immerhin mit in den Schloßpark nehmen, ist er doch zu groß, um ihn ständig auf jeden Zentimeter zu überwachen. Dennoch trifft man hier regelmäßig auf berittene Patrouillen, erweisen Pferde sich doch gerade im Waldgebiet als geländegängiger als jedes Fahrzeug. Wer möchte kann sich hier auch mit einer Kutsche durch den milden Januar fahren lassen.
A propos Kutsche: jegliche motorisierte Fortbewegungsmittel sind auf dem Schloßgelände, also der Schloßinsel und auch dem Park, untersagt. Umso mehr verstärkt sich dem Betrachter der Eindruck einer barocken Hofgesellschaft.

Den Gästen stehen für Kutschfahrten Zwei- bis Vierspänner - auch überdacht und beheizt - zur Verfügung, während man bei einem Gang durch die Stallungen des königlichen Gestüts sogar einen 16-Spänner entdecken kann - die Krone der Fahrkunst.

Wenn Sachsens Königshaus Besuch empfängt, dann wird dieser für gewöhnlich im Fasanenschlösschen etwas abseits einquartiert. Eine eigene Schloßküche und der Ausblick auf einen kleinen Leuchtturm bieten ihren ganz eigenen Reiz. Zwei Delegationen haben hier reichlich Platz - für Monarchen, die auf ihr eigenes Sicherheitspersonal vor der Schlafzimmertüre nicht verzichten wollen.
Eine weitere Delegation mit derlei Anspruch findet in der Churfürstlichen Waldschenke Platz, die nahe dem Fasanenschlösschen liegt und normalerweiße dem Schloßpersonal als Wohnquartier zur Verfügung steht. Es gibt hier also weniger Luxus, aber dafür reichlich Platz für mitgebrachtes Personal. Auch entsandte, bürgerliche Senatoren sind hier untergebracht.

In Schloß Moritzburg wurde darauf geachtet, den Gästen luxuriöse, aber kleine Appartements zur Verfügung zu stellen. Konkret gibt es für jedes teinehmende Land zumindest einen Salon, der gleichzeitig als Arbeitszimmer dient und ein Schlafzimmer. Wenn ein Land mehrere Personen entsandt hat, kann es passieren, dass diese in räumlich getrennten Appartements untergebracht sind.

Die Verpflegung erfolgt durch die sächsische Hofküche - die wenig außereuropäische Kost zu bieten hat. Dafür können die Gäste Wild und Fisch direkt aus dem Teich, bzw. Wald genießen. Die berittene Jagd wird für interessierte Gäste angeboten.


Gebäudeplan & Unterbringung


Das Hauptgebäude ist voll! Weitere Gäste dürfen sich in der Churfürstlichen Waldschänke - oder im Örtchen Moritzburg einquartieren.

Erdgeschoss



1 = Öffentliche Durchgangsräume, Wirtschaftsräume im Turm
2 = Vogtland
3 = Katholische Kapelle
4 = Kanada
5 = Kewaunee + Minnesota
6 = Herrensalon / Galerie des sächsischen Landesgestüts
7 = Bibliothek
8 = Audienzsaal
9 = Musizierzimmer (Durchgangszimmer)
10 = Speißeraum mit Barbetrieb am Abend
11 = Irland
12 = Eingangshalle
13 = Georgien + Kasachstan
14 = Dänemark-Grönland
15 = Lehrzimmer (Durchgangszimmer)


Auch während der Konferenz müssen die Gäste nicht auf frisch gewaschene und gebügelte Wäsche verzichten. Im Turm 1 befindet sich schließlich eine Wäscherei. Auch der Leibarzt der sächsischen Königsfamilie hat hier Quartier aufgeschlagen und verarztet kleinere, wie auch etwas größere Wehwehchen der Gesellschaft. Während er tagsüber selbstverständlich hier aufzufinden ist, muss man in der Nacht läuten.

Jeden Morgen wird in der Kapelle eine kleine Messe abgehalten, die für die angereisten Katholiken interessant sein könnte. Während der Konferenz darf der Raum aber auch vom im Ort ansässigen protestantischen Pfarrer genutzt werden, wenn ein Gast sich einen solchen Gottesdienst wünscht.

Der Herrensalon darf wie bereits der Name sagt abgesehen von den Bewohnern der angrenzenden Gästezimmer nur von den Herren der Schöpfung betreten werden. Es gibt eine kleine Bar, gemütliche Sessel und viele Gemälde an der Wand, die die Lieblingspferde der sächsischen Kurfürsten und Könige zeigen.

In der Bibliothek ist jeder Gast willkommen, der sorgsam mit den Büchern umgeht. Schließlich entstammen sie nicht dem letzten Jahrzehnt, sondern sind eine sorgfältige Sammlung bedeutender sächsischer Schriftsteller. Man findet hier ebenso Werke Erich Kästners, wie auch Lessing. Ansonsten wird man auch andere Bücher ab dem 16. Jahrhundert finden, darunter auch eine Lutherbibel. Kein Wunder also, dass zumindest zwei Wächter dauerhaft anwesend sind - lagern hier doch große Werte.

Der Audienzsaal ist zum Zeitpunkt der Konferenz ein besseres Durchgangszimmer, dem keine besondere Funktion zugute kommt. Gerade deswegen eignet sich dieser Ort aber vielleicht auch, um sich ungestört mit Zufallsbekanntschaften zu unterhalten.
Ähnlich verhält es sich mit dem Musizier- und dem Lehrzimmer. Selbstverständlich dürfen Instrumente, oder verschiedene Lehrwerke in der Büchersammlung des Lehrzimmers genutzt werden.

Im Speißeraum des Erdgeschosses wird vor allen Dingen südländische Küche serviert, die für Länder im Mittelmeerraum schmackhaft sein dürften. Abends öffnet hier auch eine Bar, an der man den Abend ausklingen lassen kann.

01. Obergeschoss



1 = Öffentliche Durchgangszimmer, im Zentrum Ahnengalerien, Küche im Turm
2 = San Marino
3 =
4 = Besprechungsraum
5 = Portugal
6 = Speißesaal
7 = Polen-Litauen
8 = Ballsaal
9 = Sachsen
10 = Russland
11 = Besprechungsraum

Die Ahnengalerien zeigen selbstverständlich Familienmitglieder der Wettiner bis zurück ins 16. Jahrhundert. Als eine der ältesten Dynastien Mitteleuropas ist man sehr stolz auf seine Wurzeln.
Die Küche ist dem Schloßpersonal vorbehalten.

In den Besprechungsräumen finden die verschiedenen Konferenzen zur RABE-Datenbank statt. Damit können zwei Konferenzen gleichzeitig stattfinden, wobei das nur bei Regionsspezifischen Besprechungen passieren wird.

Im Speißesaal wird sächsische Küche serviert, insbesondere Fisch und Wild aus dem Schloßpark landen auf den Tellern. Die Wände des Speißesaals zieren zahlreiche Geweih-Jagdtrophäen aus dem Park.

Der Ballsaal wird für die Dauer der Konferenz allabendlich genutzt, verschiedene Kammermusiker aus Sachsen und umliegenden Königreichen spielen auf und verlocken die Gäste zum Tanz. Zu diesem Zeitpunkt werden in den angrenzenden Ahnengalerien Erfrischungen gereicht.

02. Obergeschoss



1 = Öffentliche Durchgangszimmer
2 = Schweden
3 = Alaska + Norwegen
4 = Württemberg
5 = Spanien
6 =
7 = (Öffentlicher) Salon / Billiardraum
8 = Schneiderei
9 = Friseur
10 = Böhmen
11 = Slowakei
12 = Bibliothek
13 = Neuseeland

Der Salon des zweiten Stocks dient ein wenig als Ausweichquartier für andernorts für die Gäste ausgeräumtes Mobiliar. Entsprechend finden sich in dem großen Raum einerseits gemütliche Sitzecken, andererseits wurde hier auch der Billiardtisch platziert, der normalerweiße einen Stock tiefer steht.

Die Bibliothek hier oben umfasst neuere Werke, beinhaltet also nicht Prachtbände wie jene im Erdgeschoss. Dafür finden Leseratten hier aktuelleren Lesestoff ab dem 19. Jahrhundert und können sich in Werke Schillers, Brechts, oder Morgensterns vertiefen. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Lyrik und klassischer Epik. Freunde Phantastischer Literatur müssen lange suchen, ehe sie sie ein kleines Regal mit Kinderliteratur wie die unendliche Geschichte, Märchen und 1001 Nacht finden.

Eigenes Personal darf nicht mitgenommen werden - deswegen musste das sächsische Königshaus dafür sorgen, dass trotzdem alle Gäste eine standesgemäße Behandlung bekommen. Selbstverständlich kann man sich einen Schneider, oder einen Friseur und Kosmetiker für das abendliche Zurechtmachen direkt in die Unterkunft bestellen, im Zentrum des zweiten Stockwerks befindet sich auf jeden Fall alles, was die Bediensteten benötigen. Ein diskreter Durchgang für die Gäste wurde geschaffen, rechts und links des Weges werden diskret Roben gebügelt, Näschen gepudert und graue Haare versteckt.

03. Obergeschoss



1 = Öffentliche Durchgangszimmer
2 = Illyrien
3 = Andorra
4 = Hawaii
5 = England
6 = Jagdzimmer
7 = Café
8 = Kunsthandwerkliche Sammlung
9 = Gemäldegalerie
10 = Ertüchtigungsraum
11 = Rumänien
12 = Israel
13 =
14 =
15 = Suid-Afrika

Das Jagdzimmer ist voll mit Gemälden klassischer Jagdszenen, Trophäen und einem einladenen Kamin, der rund um die Uhr befeuert wird. Ein Gläschen hochprozentiges kann man sich hier auf jeden Fall servieren lassen, Jagdwaffen sucht man aber vergebens. Sie wurden für die Dauer der Konferenz ausquartiert.

Das Café ist normalerweiße natürlich kein Café, der Raum wurde aber für die Gäste als solches hergerichtet, nach französischem Vorbild. Neben verschiedenen Kaffeespezialitäten kommt man hier auch an Mehlspeißen.

Die Kunsthandwerkliche Sammlung zeigt Schätze Sachsens, die zum Teil bereits mehrere Jahrhunderte alt sind. Es gilt also: nicht anfassen! Die Kunstsammlung der Wettiner, deren Fortsetzung in Dresden zu finden ist, ist übrigens die zweitälteste der Welt - nur die Österreicher sammeln schon länger.
Neben Meißner Porzellan finden sich also echte Gemälde Albrecht Dürers, die ursprünglich sogar als Wettiner Auftragsarbeit entstanden. Werke Lucas Cranach des Älteren sind ebenso vertreten wie eine Sammlung Zeichnungen von Festungsanlagen, Goldschmiedekunst, ausgestellte Textilien,... wer sich etwas genauer informieren möchte, was die Wettiner gesammelt haben, kann dies hier nachlesen.

Zu guter Letzt ist der Ertüchtigungsraum erwähnenswert. Ausgestattet wie ein modernes Fitnessstudio straft er seinem Namen Lügen, hinter dem man doch etwas rustikalere Einrichtung vermutet. Laufband, Rudergerät, Fahrrad,... wer möchte, kann sich nach dem Aufstieg in den dritten Stock hier ordentlich auspowern.

Dachgeschoss


Das Dachgeschoss ist für die Gäste gesperrt, hier befinden sich verschiedene Lagerräume und teilweise Kammern der Bediensteten.


Fasanenschlösschen


Erdgeschoss =
Obergeschoss = California

Churfürstliche Waldschenke


Obergeschoss für eine große Delegation = Byzanz
Haus Moritz für kleine Delegation = Mecklenburg
10 Einzelzimmer = (10/10 Frei)

  • Einzelzimmer: Caroline (Baden)


Einquartieren kann man sich im Plotbereich des Teambereichs!


united we stand - divided we fall


Wagenverteilung der Transsibirischen Eisenbahn



Information

In jedem Waggon der Transsib gibt es vier Abteile, die man sich jeweils zu zweit teilt, oder auch alleine in Anspruch nehmen kann. Jeder eingeladene Gast kann eine Kabine für sich veranschlagen, sowie weitere für mitreisende Familienmitglieder. Wir möchten an dieser Stelle eine Aufstellung erstellen, wer in welchem Abteil "zuhause" ist, da man sich im engen Zug zwangsweise über den Weg laufen muss. Zumindest seinen direkten Nachbarn. Ganz zu schweigen davon, dass die Schallisolierung nicht die Beste ist ;)
Für die Abteile eintragen kann man sich wie immer in der Plotschmiede.



Allgemeine Aufteilung

Gelistet ist die Wagenreihung von vorne (Zuglok) nach hinten.

  • Zuglok
  • Gepäckwagen
  • Gepäckwagen
  • Personalwagen
  • Personalwagen
  • Küche & Waschküche
  • Schlafwagen A
  • 1. Speißewagen
  • 2. Speißewagen (eingerichtet als Salon)
  • Schlafwagen B
  • Schlafwagen C
  • 3. Speißewagen
  • Fahrende Bibliothek
  • Waggon der Zarenfamilie (bespielt: Artjom, Anna)


Schlafwagen A

[Toiletten]
[Leeres Abteil]
[Leeres Abteil]
[Leeres Abteil]
[Eleonore]
[Toiletten]
[Sanitärabteil mit Dusche und Bad]


Schlafwagen B

[Toiletten]
[Alicia]
[Tegbesu, Holly, + 2 Frauen und Kinder]
[]
[Drazen + Ehefrau]
[Toiletten]
[Sanitärabteil mit Dusche und Bad]


Schlafwagen C

[Toiletten]
[Leeres Abteil]
[Leeres Abteil]
[Maxim + Caroline]
[(Ileana)]
[Toiletten]
[Sanitärabteil mit Dusche und Bad]


united we stand - divided we fall


Unterkünfte in Wien


Information

Charaktere haben in Wien entweder einen festen Wohnsitz, residieren im Hotel, oder nehmen ein Zimmer im Vienna Tower in Anspruch. Damit alle einen Überblick über die Charaktere hier bekommen können, möchten wir diese Optionen an dieser Stelle auflisten und die Charaktere erfassen. Bitte meldet euch wie gehabt in der Plotschmiede, um hier eingetragen zu werden.


Charaktere mit Wohnsitz in Wien

Nach Bezirken gelistet

1. Bezirk "Innere Stadt"


  • Hofburg: Kaiserfamilie von Schwarzenberg
  • Erzbischöflichen Palais: Kirchliche Charaktere


13. Bezirk "Hietzing"


  • Luxus-Appartment: Branduşa Slaski


19. Bezirk "Döbling"


  • Villa Grinzing: István Kovács, Esta Weber


Maria Enzersdorf


  • Schloß Hunyadi: Illyrien


Außerhalb


  • Vogtland


Charaktere in Wiener Hotels

  • Hotel Palais Hansen Kempinski Wien
    • Alaska

  • Hotel Imperial
    • Persien
    • Katrina Vasa


Unterbringung im Vienna Tower

Im Vienna Tower, nur sechs Gehminuten vom CUN-Sitz entfernt, residieren Studenten, Lernende und vorübergehende Gäste des internationalen Bodens. Entsprechend werden auch Feinde Österreich-Ungarns nicht diskriminiert, das Gebäude wird durch gemeinschaftliche Mitgliedszahlungen der CUN-Länder finanziert und ist damit kostenfrei zu bewohnen.
Nicht kostenfrei und in die Erhaltung des Gebäudes, sowie das Gehalt des Personals einfließend sind das hochklassige Restaurant im Terrain, sowie ein luxuriöser Spabereich ebenso wie buchbares Personal in den eigenen Räumlichkeiten. Man könnte immerhin auch die eigene Dienerschaft mitnehmen.

  • Jedes Mitgliedsland hat (bei Verfügbarkeit) Anspruch auf eine Vier Zimmer Suite im oberen Drittel des Towers. Es gibt standardmäßig Dusche und Bad je Schlafzimmer, was drei der vier Räume ausmacht. Der letzte Raum ist als Salon mit Arbeitsbereich gestaltet, um auch unterwegs Regierungsgeschäfte erledigen zu können.

  • Direkt darunter befinden sich zwei Ebenen mit schlichten Zimmern, die neben dem Schlaf-Wohnraum auch eine kleine Kochnische in eben diesem aufweisen. Das Bad besitzt nur eine Dusche. Dieser Bereich ist mitgereistem Personal zugedacht. In ein Zimmer können durch ausziehbare Schlafcouch bis zu drei Personen untergebracht werden, was dann allerdings sehr eng wird. Auch in diesen kleinen Räumlichkeiten gibt es einen (klappbaren) Schreibtisch, damit für schriftliche Arbeiten nicht das Zimmer der Herrschaften genutzt werden muss.

  • Die Studenten (Adelige) befinden sich auf mittlerer Höhe des Towers. Ihnen sind je Halbjahr - 1. Januar bis 30. Juni - fixe Zimmer zugewiesen. Diese Zimmer bestehen aus einem Schlafzimmer, einem Wohnzimmer und einem Bad mit Dusche und Wanne. Eine eigene Küche besitzen diese Zimmer nicht, gehört Kochen doch nicht zu den Aufgaben des Adels. Stattdessen gibt es ein eigenes kleines Restaurant auf der höchsten der aktuell 3 für Studenten vorgesehenen Etagen, das schlichteres und damit etwas günstigeres Essen als das Hauptrestaurant anbietet. Hier wird Wiener Küche serviert.
    In der 1. Studentenetage befindet sich zusätzlich ein Café mit Blick über Donau und Stadt, die mittlere Etage bietet einen eigenen Friseur- und Kosmetiksalon.
    Bürgerliche Studenten werden auf den Etagen für Personal untergebracht.


Aktuell untergebrachte Charaktere


1. - 31. Januar
  • Suite: Batu und Belmin Dainy Khaan Khüü / Mongolei


Andere Daten
  • Suite: Lídia Aviz de Faro / Portugal: 5. - 9. Januar und 21. - 31. Januar
  • Suite: Johann & Victoire Reuß / Vogtland: 5. - 9. Januar
  • Suite: Felicie van Montfoort / SUID-AFRIKA: 27. - 31. Januar


Studenten



united we stand - divided we fall