index profil user listen avas unterkunft länder Wer ist Wo suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


`Cause I feel like my whole life's gonna change
#1
Charaktervorstellung

Abessinien
Geplanter Charakter: Amare Tsegay, Prinz des Kaiserreichs Abessinien und dank einer riesigen Familie mit vielen Geschwistern und deren Kindern und möglicherweise auch Enkelkindern ganz weit hinten in der Thronfolge. Dass sein Bruder nach dem Tod des Vaters Kaiser wurde und er einen Platz weiter nach vorne gerutscht ist – es ist in Ordnung, aber nicht sonderlich nennenswert, immerhin ist er trotz allem noch so weit hinten, wie es sich jemand nur wünschen kann der nicht auf den Thron will. Amare hatte niemals Ambitionen dazu die Macht im Land zu übernehmen und zu herrschen. Das überlässt er lieber anderen und hatte somit die Freiheit politische Psychologie zu studieren und sich anders im Königshaus einzubringen. Und in der CUN, in welcher er nun bereits seit 20 Jahren Mitglied ist und durch den er seinen 'Lebensgefährten' kennen gelernt hat. Ein Umstand, von dem niemand etwas weiß (genau genommen fast niemand), ist er offiziell immerhin verheiratet – Zwangsehe, im Adel nichts ungewöhnliches und auch in Abessinien normal. Er hat sich gefügt, weil er es musste und man irgendwo das Gesicht wahren muss, sein Herz gehört aber schon lange jemand anderem. Besagte Ehe ist, auch wenn sie dank des Faktes das er auf Männer steht kinderlos ist, aber eine wunderbare Gelegenheit all das unter dem Deckmäntelchen von Lügen zu verbergen und seinen Kopf so zu retten, denn in Abessinien ist eines ganz sicherlich nicht erlaubt: gleichgeschlechtliche Liebe. Und irgendwie, da hängt Amare doch zu sehr an seinem Leben und natürlich versucht er auch seinen Freund zu beschützen. Dass er sich auf verdammt dünnem Eis bewegt? Dass weiß er, aber das ist es ihm durchaus wert und dank eines Arrangements mit seiner Ehefrau, die auch so ihre kleinen Geheimnisse mit bringt, schützen sie sich gegenseitig, in dem sie die Geheimnisse des Anderen bewahren.

Sonstiges: Das Kaiserreich Abessinien ist geplant als konservativ und problematisch im Sinne der Menschenrechte. Im Moment ist in meinem Kopf, dass es dort Sklaverei gibt, dass die Medien stark kontrolliert werden, Menschenrechte (und vor allem die Rechte der Frauen) wenn überhaupt in klitzekleinen Buchstaben verfasst sind, die sowieso keiner liest und dass Vergehen mit dem Tode bestraft werden. Die Kaiserfamilie hat über allem die Hand und was nicht passt, nun, das wird passend gemacht. So jedenfalls ist es aktuell in meinem Kopf, es soll aber auf jeden Fall in die weniger nette Richtung gehen und kein Kuschelstaat werden.

united we stand - divided we fall
[-] The following 1 user Likes William's post:
  • Matthias
Antworten
#2
Hey Dina,

an sich spricht nichts gegen einen solchen Charakter im DK. Beim Lesen deines Konzeptes sind bei mir aber noch einige Fragen offen geblieben.

Zum einen möchte ich Dich bitten dir noch ein bisschen mehr Gedanken zum Land Abessinien zu machen. Wir erwarten inzwischen im DK, dass auf die Eigenheiten eines Landes Bezug genommen wird. Du kannst ja einfach mal sowohl zum Kaiserreich Abessinien, als auch zu den realen Ländern Äthiopien und Dschibuti recherchieren. Prägend für die Region sind z.B. weibliche Genitalbeschneidung, Dürren, verstreut lebende Hirten, etc.
Auch wichtig für die Ländervorstellung wäre z.B. Welcher Religion gehört die Kaiserfamilie an?

Dann deinen Charakter betreffend. Er wirkt auf mich sehr weltoffen dafür, dass er aus so konservativen Verhältnissen stammt. Seine Herkunft scheint ihn nur wenig geprägt zu haben? Warum? Er ist ja in seiner Kultur aufgewachsen, das muss sich ja irgendwie auch auf ihn ausgewirkt haben. Er wirkt da auf mich sehr ähnlich wie William.

Desweiteren, ist es an sich natürlich kein Problem, dass er Rang XY in der Thronfolge ist. Allerdings ist es inzwischen verpflichtend, dass Länder auch politisch aktiv gespielt werden müssen . Laut Regelwerk sind zwar nur Thronfolger und Könige zu politischen Szenen verpflichtet, allerdings müsstest du dann Abessinien zumindest mit NPC Stichwort- Posts auf Konferenzen vertreten, da ja die LV bei Dir liegen würde! Denn du sollst ja nicht nur deinem Chara sondern auch dem Land Leben einhauchen. =)

Von daher die Frage, bist du mit dem Chara auf dieses Land festgelegt? Möchtest du die LV haben? Oder wäre es z.B. auch eine Alternative den Chara in ein bespieltes afrikanisches Land zu packen? Ich könnte dir dafür z.B. Dahomey anbieten. Das ist schwarz regiert, hat zwar eine totale Gleichberechtigung der Geschlechter, dafür aber auch Sklaverei und Vielehe...daher eine riesige Herrscherfamilie, da würde er aus meiner Sicht durchaus reinpassen. Alternativ auch einfach aus dem Adel des Landes, da wärst du mit deiner Familiengestaltung auch ganz frei. Zu Homosexualität haben wir in der LI nichts explizit festgelegt, von daher ist zumindest denkbar, dass es innerhalb seiner Familie ein absolutes no-go darstellt.


LG
LJ
Antworten
#3
Hallo LJ,

vielen Dank für deine Antwort, zu der ich meinerseits noch kurz Stellung beziehen möchte, da mich deine Rückmeldung doch etwas schockiert hat.

In eurer Vorlage für die Charaktervorstellung steht, dass euch „wenige Sätze“ über einen Charakter und ein Land reichen. Die Rückfragen die du hier aber stellst, nach Religion, Menschenrechten o.ä. Sind jedoch sehr detailliert und nicht nachvollziehbar abzuhandeln, wenn ich meine Vorstellungen „in wenigen Sätzen“ darstelle und widersprechen so doch der Idee der Charaktervorstellung, wo es um eine „grobe Vorstellung“ des Charakters gehen soll. Ich habe mich vorab bereits sehr wohl mit dem Land und den Besonderheiten dieses auseinandergesetzt und hatte durchaus vor auf solche Themen wie Beschneidungen, Religion und die Lebenssituation der Menschen dort einzugehen. Dass ich mich mit dem Land befasse, dass ich gedenke zu bespielen, solltet ihr anhand von Australien auch eigentlich gesehen haben. Die Regeln, dass ein Land politisch bespielt werden soll, habe ich durchaus auch gelesen – danke dennoch für den Hinweis ;) - und das hatte ich auch durchaus vor.

Ich muss aber sagen, die aktuelle Rückmeldung deinerseits vermittelt mir sehr den Eindruck, du würdest mir unterstellen, dass ich mir um diese Themen keine Gedanken gemacht hätte und das ist ganz einfach falsch.Wenn Details von vornherein gewollt sind, dann solltet ihr dies in eurer Vorlage auch so formulieren und wenn nicht, dann sollte sie aus Interesse erfragt werden. Aber versuch bitte mir das Fehlen nicht derart vorzuwerfen, dass ich Angst bekomme diese Bewerbung überhaupt fertig zu stellen, weil du sie dann fertig auch nur zerlegen und ablehnen könntest, da mir vom Gefühl her durch die Blume vorgeworfen wird, ich würde euren Anforderungen nicht genügen.

Aufgrund dessen habe ich mich dazu entschlossen Amare an ein anderes Land anzuschließen. Ich habe mich hierbei für Suid-Afrika entschieden. Mit den betroffenen Spielern habe ich bereits gesprochen und von allen das OK dafür bekommen, die Storyline bleibt gleich, lediglich das Land wird geändert und die Gegebenheiten daran angepasst.

Gruß
Dina
Antworten
#4
Hey Dina,

wie schon in meiner ersten Rückmeldung gesagt, spricht absolut nichts gegen das Charakonzept. Du kannst ihn selbstverständlich nach Südafrika packen.

Dich mit den Nachfragen zu dem Land zu schocken und zu frustrieren, war nicht meine Absicht gewesen. Im Gegensatz zum Charaktertext wirkten die Angaben zum Land aber sehr...wage, offen, so als wärst du da noch am überlegen wie es werden soll. Daher habe ich nachgefragt, Anregungen gegeben. Sie waren jedoch nicht als vernichtende Kritik gedacht. Ebenso wie ich grundsätzlich keine deiner Ideen kategorisch abgelehnt hatte.

Was denn Sinn der Charavorstellung angeht. Es geht dabei darum am Ende genau dies hier zu vermeiden:
Zitat:Aber versuch bitte mir das Fehlen nicht derart vorzuwerfen, dass ich Angst bekomme diese Bewerbung überhaupt fertig zu stellen, weil du sie dann fertig auch nur zerlegen und ablehnen könntest, da mir vom Gefühl her durch die Blume vorgeworfen wird, ich würde euren Anforderungen nicht genügen.
Denn eine Länderinfo zu schreiben ist Aufwand, es kostet Mühe, es frustriert wenn das Team dann erst alles anmerkt, Nachbesserungen verlangt. Und ja an sich brauchen das nur ein paar Sätze sein, halt so viele wie man benötigt um ein Land und die dort herrschenden Verhältnisse schlüssig darzustellen. Das kann je nach Land auch einfach dann schwanken.


LG
LJ
Antworten
#5
Guten Morgen,

Ich hatte durchaus schon Vorstellungen im Kopf und habe mich auch vorab bereits mit dem Land und den Gegebenheiten beschäftigt. Dein Text wirkte aber ganz so, als würde ich euren Ansprüchen nicht im geringsten genügen - was durch deinen Hinweis auf Recherche und "das ihr hier den Anspruch habt" noch unterstützt wurde. Und ja, das ist mehr als frustrierend, da ich so die Lust daran verloren habe den Charakter überhaupt machen zu wollen, weil es schlichtweg unfair ist jemanden so hinzustellen dass er sich nicht bemüht, wo man von Australien und meinen vorherigen Steckbriefe, so wie denen von 2016 eigentlich wissen sollte, dass ich es durchaus tue.

Das eine Länderinfo Mühe macht und viel Arbeit ist, das weiß ich, ich habe sie bereits für Australien geschrieben wie du weißt und mehr als einmal umgeworfen, weil mir irgendwas nicht gepasst hat. Die mag zwar nicht so umfangreich sein wie die von Maj oder dir bspw., aber alles wichtige steht drin, sonst wäre es auch angemerkt worden das was fehlt. Hätte ich da also keinen Bock drauf, dann hätte ich nicht mit Maxi abgeklärt dass ich ihn nach Abessinien setze, sondern gleich irgendwo nachgefragt um mir die Arbeir gar nicht erst machen zu müssen.

Ich bin mir der Verantwortung und der Arbeit also durchaus bewusst gewesen, habe aber jetzt keine besonders große Lust mehr darauf, weil ich mir vorkommen als wäre es alles nicht gut genug und als würde ich sowieso nicht tun, was in den Regeln steht. Was ich aber sehr wohl tue, nicht umsonst sollte er einen politischen Posten bekommen, damit das gewährleistet ist und das Land nicht rumgammelt wie andere es dann offensichtlich tun, sonst wäre der Hinweis ja wohl nicht gekommen. Daher ja, werde ich ihn dann jetzt nach Suid Afrika stecken und nehme deine Aussage als Okay für den Charakter an.

Damit kann das hier dann geschlossen werden.

Gruß
Dina
Antworten
#6
Hey Dina,

ich melde mal kurz an LJs Stelle (und auch zweiter Admin) zurück, weil sie jetzt auch gerade im Aufbruch ist.
Du musst ihn für Suid-Afrika jetzt nicht weiter erklären, das Vorstellungsthema ist damit beendet.

Davon abgesehen möchte ich dich aber darauf hinweisen, dass Nachfragen des Teams in diesem Bereich nicht aus Böswilligkeit heraus geschehen - sondern ganz schlicht weil es offene Fragen gibt. LJ kann ja auch nicht in deinen Kopf hinein sehen, war zu deiner ersten DK-Zeit noch nicht da und ohnehin hat sich seitdem so viel verändert, dass ein Rückbezug darauf keinen Sinn macht.

Wenn dir Nachfragen / Kritik so viel ausmachen, dass du direkt die Lust an einem Charakter verlierst, ist das auch etwas, das zu einem ernsthaften Problem hier führen kann. Es geschieht nicht so oft, dass man durch die Steckbriefkontrollen vollkommen ohne kommt. Und - ganz wichtig - wir möchten im DK kein Drama wegen solcher Dinge haben, die hier ganz selbstverständlich zum Bewerbungsprozess gehören.

Danke.

LG Rica
Antworten
#7
Hallo noch mal,

Ich habe auch gar nicht vor Drama zu machen, die ganze Situation hat mich lediglich genervt, weil mir damit vor den Kopf gestoßen wurde. Tut mir leid, wenn der Ton nicht in Ordnung war, das war nicht meine Absicht, aber ja ich war angepisst deswegen und bin halt wie ich bin.

Es ging mir dabei auch nicht um Nachfragen ansich oder Kritik, sondern die Art des Wie's und die fand ich mir gegenüber unfair. Ja ich habe mich nicht besser verhalten gerade und das tut mir leid. Ich versuche mich zu bessern.

Gruß
Dina
[-] The following 1 user Likes William's post:
  • Gabriel
Antworten


[-]
Schnellantwort Lieber Gast: bitte beachte, dass im Rahmen der Beitragserstellung deine IP-Adresse erfasst wird. Möchtest du diese aus deinem Beitrag enfernt haben, melde dich bitte im Support und sie wird nach Prüfung deines Beitrags manuell gelöscht.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Sicherheitsfrage Spamschutz!
Bitte "DIVIDED WE FALL" in die Textbox eintragen. Ohne Anführungszeichen!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.
 

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste