Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
United we stand - divided we fall
| Neue Posts | Posts von heute | Es ist: 20.03.2019, 10:20 AM | Abmelden


Geschehen der zweiten Jahreshälfte 2013
#1
Geschehen 2013

Prolog
In der zweiten Jahreshälfte ist einiges geschehen und wir möchten hier für alte und neue Mitglieder durch kleine Zeitungsschnippsel festhalten, was die Welt bewegt hat. Die österreichischen Hofnachrichten durften in den verdienten Ruhestand gehen: die nachfolgende Berichterstattung ist international und zum Teil entsprechend eingefärbt.
Sollte ein Bericht euer Land betreffen und nicht ganz korrekt sein, kontaktiert bitte ein Teammitglied!

united we stand - divided we fall

Montag, 01.07.2013
Prager Zeitung


Zuspitzung im Illyrien-Bosnien-Konflikt
Nach der kürzlichen Ermordung Ludwig von Cillis durch eine Gruppe bosnischer Raben nahe der illyrischen Grenze auf bosnischem Boden, führte Bosnien Gespräche mit dem illyrischen König, Leonhard von Cilli, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Dennoch scheint sich die Lage nun weiter zuzuspitzen, wurde doch die bestehende Verlobung zwischen den beiden Könighäusern gelöst. Auch kam es zum Aussetzung der Gespräche zwischen den verfeindeten Ländern.


Montag, 29.07.2013

Svenska Dagbladet


Heimatbesuch von Prinzessin Alicia
Das Königshaus gab bekannt, dass die königliche Hoheit Alicia von Holstein-Estridsson einen längeren Heimatbesuch in Stockholm verbringen wird. Über die Hintergründe schwieg der Pressesprecher ebenso wie auf die Frage, ob die räumliche Trennung von Ehemann Frederik von Holstein-Estridsson von Dauer sei.


Montag, 29.07.2013
Göteborgs
Posten


Schwedens Traumpaar vor dem Aus?
Die Ehe von Schwedens Traumpaar Prinzessin Alicia von Holstein-Estridsson und ihr Ehemann Frederik scheint vor dem Aus zu stehen! Das Paar, welches bei einem terroristischen Anschlag im Mai 2013 sein ungeborenes Kind verlor, droht scheinbar an diesem herben Verlust zu zerbrechen. Während den Konferenzen in Wien wirkte die schwedische Prinzessin leidend, blass und abwesend, mit tiefen Ringen unter den Augen. Die wenigen Bilder, welche von ihr in dieser Zeit in der Presse erschienen, jagte ihren Bewunderern geradezu Angst ein. Stimmen wurden laut, sie hätte sich lieber in Schweden erholen sollen, doch schien sie es als ihre Pflicht gesehen zu haben, ihren Ehemann nach Wien zu begleiten.


Montag, 29.07.2013
L.A. Times


Hoffnung für Grande Louisiane!
Wir wir bereits am 15. Juli in unserer Sonderausgabe berichtet hatten, wurde König Edmund Bouchard erschossen und sein Sohn William zum Regenten ernannt. Hoffungsvoll hatten sich daraufhin die Augen der Welt auf den jungen Prinzregenten gerichtet. William Bouchard hätte zu keiner schwierigeren Zeit die Regierungsgeschäfte des Landes übernehmen können: schon seit Monaten toben in Grande Louisiane Sklavenausstände. Die unterdrückten Massen haben sich erhoben und die Situation im Land ist außer Kontrolle, auch wenn Verlautbarungen des Königshauses etwas Anderes glauben lassen wollten.
Nun erreichte uns die Nachricht, dass der Prinzregent am gestrigen Tage per Dekret die Sklaverei abgeschafft hat! Ja, die Zeiten, in denen ein lebender Mensch der Besitz eines Anderen sein konnte, sind auch in Grande Louisiane zu Ende. Hoffnung für ein gebeuteltes Volk. Wahrlich ein Tag um auf den Straßen zu feiern! Bleibt zu hoffen, dass damit auch die Unruhen ein baldiges Ende finden.
Wir sind gespannt was die Welt von William Bouchard in Zukunft erwarten kann!


Dienstag, 11.08.2013
Washington Post


Oregon is lost
Oregon ist gefallen. Trotz aller Bemühungen den Staat zu halten fiel Oregon am gestrigen Tag endgültig in die Hände des Feindes. Unsere Truppen war der Übermacht der Angreifer und deren Bombardement nicht länger gewachsen. Augenzeugenberichten nach liegen weite Teile Oregons in Schutt und Asche. Es wird von Gräueltaten unter der Bevölkerung seitens der angreifenden Soldaten berichtet. Wie hoch jedoch die Zahl der zu beklagenden Toten ist kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden. Ebenso ist unklar wie viele unserer Männer und Frauen in Gefangenschaft gerieten. Wir hoffen, dass sich noch einige von ihnen mit Hilfe der Bevölkerung aus Oregon zu retten vermögen. Was der Fall Oregons für das Land und dessen Bewohner bedeutet, ob beispielsweise die Frauenverachtenden Gesetze erneut in Kraft treten, muss abgewartet werden. Unser Gedenken gilt allen Gefallenen und deren Hinterbliebenen.


Dienstag, 11.08.2013
Richmond
Times


We won!
Oregon konnte am gestrigen Tag befreit werden! Die vereinten Bemühungen Great Viginias, Hannovers, Preußens, Wales, Englands und Badens waren endlich von Erfolg gekrönt. Die Opfer unter der Zivilbevölkerung wurden während der ganzen militärischen Operation so gering wie möglich gehalten. Vertreter des Militärs sprachen von einem allumfassenden Sieg. Es habe kaum Verluste in den eigenen Reihen gegeben, gerade in den letzten Wochen sei man kaum noch auf Gegenwehr der US-Truppen gestoßen. Diese seien ungeordnet und desorientiert gewesen, wie aufgeschreckte Hühner.
Nun muss sich zeigen von wem Oregon in Zukunft regiert werden wird, da die Königsfamilie des Landes in der oregoner Blutnacht vollständig ermordet wurde. Die einzig Überlebende des grausamen Massakers, Avery Jocely of Astor-Silverton, hat als Frau - nach oregoner Recht- kein Anrecht auf den Thron. Jedoch ist sie seit Juni mit unserem zurückgekehrten König, Alexander Lancaster verlobt. Man kann gespannt sein was sich daraus, bezüglich der neuen Regierung Oregons, ergeben wird.


Dienstag, 10.09.2013
Prager Zeitung


Weitere Distanzierungen von Bosnien
Keine zwei Monate ist es her - wir berichteten- dass deine Verlobung zwischen Illyrien und Bosnien platzte. Und nun hat am gestrigen Tag der belgische Kronprinz Vincent Declercq seine Verlobung in das Land ebenfalls gelöst. Ob dies ebenfalls etwas mit den Rabenaktivitäten in Bosnien zu tun hat bleibt völlig Unklar. Klar hingegen ist, dass dies ein herber Schlag für die junge Prinzessin sein muss.


Donnerstag, 12.09.2013
L.A. Times


Bärenflagge über Sacramento
Bereits im Juli kam es immer wieder zu Protesten und teils schweren Krawallen auf Kaliforniens Straßen. Durch den erneuten Machtwechsel in den USA und die Blockadehaltung der Königreiche der Welt waren mehr und mehr Stimmen innerhalb der Bevölkerung, sowohl bei Befürworten als auch bei Kritikern der Abschaffung der Rassentrennungsgesetze, laut geworden, die eine erneute Unabhängigkeit unseres Landes forderten. Diese wurde nun am gestrigen Tag Wirklichkeit. Kalifornien hat sich offiziell, dank der Bemühungen Aubrey Jane Delawares, von den USA abgespalten. Wer sich aber dadurch eine Rückkehr zu den alten Rassentrennungsgesetzen erhofft hatte wurde (zum Glück! Anmerkung der Redaktion) enttäuscht. Miss Delaware verkündete, die Gleichheit der Menschen werde in Kalifornien gelebte Wirklichkeit bleiben. Ebenso stellte sie Wahlen und eine Beteiligung der Bevölkerung an der Regierung in Aussicht.


Mittwoch, 17.09.2013
Sun
of Dahomey


Prinzessin Afkarit ist neue Kronprinzessin Abessinens
Durch die anhaltende Dürre kam es besonders im somalischen Teil Abessiniens immer wieder zu größeren Aufständen der hungernden Bevölkerung, welche der Kaiser des Landes konsequent ausmerzte. Ein Entgegenkommen gab es selbstredend nicht, es wurden keine Gefangenen gemacht. Trotz des entschlossenen Vorgehens flackerten die Krisenherde immer wieder auf und es kam am 15. September zu einem tödlichen Attentat auf den Thronfolger des Landes. Ein altes Gesetz ermöglichte es Prinzessin Afkarit den Rang der Thronerbin einzunehmen. Als erste Amtshandlung entschuldigte sich die neue Thronfolgerin bei der Bevölkerung öffentlich für das Niederschlagen der Aufstände und besuchte einzelne betroffene Familien, um diesen ihr Beileid auszusprechen. Ob dies nun ein Hinweis darauf ist, dass Abessinien in Zukunft mit weicher Hand regiert werden soll, muss die Zukunft zeigen. Es steht jedenfalls zu befürchten, dass Prinzessin Afkarits Vorgehen die falschen Signale gesetzt hat.


Donnerstag, 26.09.2013
Moskowski Komsomolez


Militärische Kooperation mit der Mongolei
Ende September wurden vier neue Schlachtkreuzer und zwei Flugzeugträger für die russische Flotte in Auftrag gegeben und auf Kiel gelegt. Zur Ehrung der anstehenden Vermählung der russischen Prinzessin Anna Talina mit dem mongolischen Kahn Batu, soll einer der neuen Schlachtkreuzer von der Mongolei benannt werden. Auf dem Schiff wird dann neben der russischen auch die mongolische Flagge wehen. Zudem werden Freiwilligen aus der Mongolei die Möglichkeit haben auf diesem Schlachtkreuzer zu dienen. Diese Freiwilligen können in Einrichtungen der russischen Marine, bei entsprechender Vorbildung auch zu Offizieren, ausgebildet werden. Dies zeigt, dass unser geliebtes Russland durch die baldige Hochzeit der jüngsten Zarentochter, noch näher mit seinem langjährigen Bündnispartner Mongolei, zusammenrücken.


Montag, 30.09.2013
Hessische
Allgemeine


Geht es den Raben bald an den Kragen?
Zumindest gibt es nun einen Hoffnungsschimmer am Horizont. Sachsen konnte kürzlich die Ausschreibung zu einer Antiterrordatenbank für sich entscheiden. Sie trägt passenderweise den Namen RABE und soll es ermöglichen, dass die Daten von terroristischen Subjekten über die Landesgrenzen hinweg gespeichert werden. Bisher war jeder Rebell, sobald er ein Königreich verließ ein unbeschriebenes Blatt. Dies soll sich jedoch dank der Datenbank ändern, Verbrecher schneller erkannt und ermittelt werden. Oder eliminiert. Könnte das 'e' am Ende von RABE doch sowohl für Ermittlung, als auch für Eliminierung stehen. Ein offizielles Statemt dazu gibt es noch nicht, beide Begriffe kursieren in Insiderkreisen. Seine königliche Hoheit, Prinz Theodor Wettin von Sachsen wird der Verantwortliche für dieses Großprojekt. Hoffen wir, dass es von Erfolg gekrönt ist und die terroristische Vereinigung gleichen Namens bald der Vergangenheit angehört.


Montag, 30.09.2013
Prager Zeitung


Portugal brennt und kein Ende in Sicht
Die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Portugal haben am vergangenen Tag ihren traurigen Höhepunkt erreicht. Nachdem erst kürzlich die Herzogtümer Évora und Portalegre fielen, der Adel nur mit knapper Not entkam, wobei auf der Flucht auch noch der Erbe von Portalegre bei einem Hubschrauberabsturz wegen technischen Defekts verletzt worden war, wurde nun die Königsfamilie von mehreren alt-adeligen Familien Portugals geputscht. Unserem Korrespondenten vor Ort zufolge hat sich zudem, unabhängig von den Raben, die Bevölkerung Bragas erhoben.
Noch am selben Abend erfuhr das Volk, dass ein Kronrat aus den sieben einflussreichsten Herzogtümern die Geschäfte des Königreichs leiten werde, bis man sich für einen legitimen Nachfolger entschieden habe


Freitag, 04.10.2013
Los Angeles
Daily News


Eifersuchtsdrama im Hause Bathóry!
Gestern waren alle Augen auf das kleine, im Herzen Europas liegende Königreich Sachen gerichtet. Gaben sich doch Prinzessin Milena Bathóry von Polen Litauen und der sächsische Thronfolger Friedrich Wettin in Dresden das Jawort. Grund zur Freude, so sollte man meinen, zumal sich das Brautpaar aufrichtig zugetan scheint - was nicht bei allen royalen Hochzeiten der Fall ist. Doch schienen sich nicht alle Familienangehörigen der jungen Braut - die wirklich bezaubernd in ihrem Kleid, einem Traum aus Weiß aussah- über das Ereignis freuen zu können. Ihre Halbschwester Prinzessin Florea Bathóry blieb der Veranstaltung fern. Gerüchten zufolge nicht etwa weil sie krank das Bett hüten musste! Vielmehr soll die junge Prinzessin sich geweigert haben nach Sachsen zu reisen. Für ihre Schwester war ihr Fernbleiben sicherlich wie ein Schlag ins Gesicht. Da fragt man sich was der Grund für den Hass der jüngeren sein mag. Ob Florea etwa selber in den stattlichen blonden Thronfolger verliebt ist? Ließ verschmähte Liebe und brennende Eifersucht das junge Mädchen in Polen-Litauen verbleiben, während alle andern ausgelassen feierten? Nun nicht verzagen Prinzessin, hat Friedrich Wettin doch noch einen unvermählten Zwillingsbruder!


Dienstag, 03.11.2013
Prager Zeitung


Wer schoss auf Milena Wettin?
Am 1. November kam es nach dem Besuch des Allerheiligen-Gottesdienstes in Dresden zu einem Attentat auf die Kronprinzengattin Milena Wettin, welches die junge Frau nur mit knapper Not überlebte. Allem Anschein nach schwebt sie immer noch in akuter Lebensgefahr. Nähere Aussagen zu ihrem Gesundheitszustand werden seitens des sächsichen Königshauses verständlicherweise nicht gemacht. Preußen, welches noch am selbigen Tag eine Beteiligung an diesem Verbrechen strikt zurückwies und Sachsen Beistand aussprach, rückte durch die Auswertung von Videoüberwachungskameras und Zeugenaussagen in den Fokus der Ermittlungen. Allem Anschein nach soll ein Mann mittleren Alters, welcher unter einem schäbigen Wollmantel wohl die preußische Uniform getragen habe, die Schüsse abgegeben haben. Russland schickte nun am gestrigen Tage ein Ermittlerteam nach Preußen um diesen Vorfall aufzuklären. Unsere Königin Sabeth von Rosenberg distanzierte sich unmittelbar nach dem Anschlag und dem aufkommenden Verdacht von dieser Tat und sicherte Sachsen ihre vollste Unterstützung zu. Sie stellte klar, dass sie Preußen im Kriegsfall nicht zu Hilfe kommen würde, sollte es sich als schuldig erweisen. Die Slowakei folgte diesem Beispiel. Der jahrelange Konflikt zwischen Preußen und Polen-Litauen droht durch diese feige Tat zu eskalieren, ist Milena Wettin doch die verlorengeglaubte Tochter König Pawel Bathórys. Hoffen wir, dass die junge sächsiche Konprinzengattin diese Attentat ebenso überleben wird jenes in ihrer Kindheit.


Mittwoch, 06.11.2013
Inverness Courier


The kingsmade apocolypse
In der vergangenen Nacht erntete Englands König die Saat seiner Taten. Er und etliche seiner treuen Freunde aus Adel und Wirtschaft fanden den Tod in Ludlow Castle. Das Schloß wurde somit erneut Schauplatz einer Tragödie, nachdem dort schon die Verträge zur Affiliation Fee unterzeichnet wurden, die in England für Empörung sorgten. Laut Polizeiberichten bot sich den Ersthelfern ein blutiges Bild, welches keinen Zweifel daran lässt, dass es eine geplante Tat war. Bekenner haben sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gemeldet, doch das Verhalten mancher Herzöge lässt eine Revolution statt einen Rabenangriff wahrscheinlich wirken. Eine Stellungnahme hierzu steht noch aus. Grund dafür ist mitunter, dass in den frühen Morgenstunden die nächsten Kandidaten für die Krone das Land verlassen haben, oder damit beschäftigt sind, Ansprüche auf den Thron von sich zu weisen. Werden die Sassenachs sich damit schlußendlich selbst beerdigen?


Montag, 11.11.2013
Hessische
Allgemeine


Gefasst! Der Attentäter ist gefasst!
Das russisch-rumänische Ermittlerteam fasste in den frühen Morgenstundes des gestrigen Tages in Allenstein, Ostpreußen, den mutmaßlichen Attentäter, der Milena Wettin schwer verletzt hat. Anscheinend handelt es sich bei dem Mann um einen Angehörigen des preußischen Militärs, der jedoch außerdem auch Mitglied einer ostpreußischen Rabenzelle ist, die Ostpreußen wieder als Teil Polen-Litauens sehen möchte. Ziel des Anschlags war es also einen Krieg zwischen Preußen und Polen-Litauen zu entfachen. Im Verlauf des Tages werden nun, unter der Obhut des russischen Zaren, Gespräche zwischen Polen-Litauen, Preußen und Sachsen stattfinden.


Sonntag, 17.11.2013
Preßburger Bote


Vernichtungsschlag gegen ostpreußische Raben
In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde überall in Ostpreußen gleichzeitig von russischen Teams zugeschlagen. Nähere Einzelheiten dazu wurden noch nicht bekannt, doch ist die Rede von 'einem vernichtenden Ultimativschlag gegen die Raben und einer nahezu vollständigen Zerschlagung ihrer Zelle.' Es kam wohl zu zahlreichen Verhaftungen, darunter auch die mehrerer preußischer Militärs mit ostpreußischer Herkunft. Unklar ist noch, ob die Schuldigen der preußischen Gerichtsbarkeit unterstellt werden.



Dienstag, 19.11.2013
L.A. Times


Great Virginia und Oregon vereinigen sich
Den kürzlich wieder aufgetauchten Alexander Lancaster scheint der Ehrgeiz gepackt zu haben, hat er doch nicht nur die Krone seines Landes vom Bruder zurückgefordert, sondern erhebt auch auf das kürzlich erst zurückeroberte Oregon Anspruch. Um diesen zu legitimieren ehelichte er nun seine Verlobte Avery Jocelyn of Astor-Silverton, die einzige Überlebende der Oregoner Blutnacht. Die beiden wurden direkt im Anschluß gekrönt. Ob dies allerdings ein geschickter Zug gewesen ist, darf bezweifelt werden. Weiß man doch aus alten Berichterstattungen, dass Avery Jocelyn of Astor-Silverton unfruchtbar ist. Es wird wohl an Erben für sein neu geschaffenes Großreich mangeln.


Sonntag, 24.11.2013
English Sunday


Kind der Krone oder Hochstaplerin?
Mit Aria Cooper stellte der Kronrat am heutigen Sonntag die nächste Königin Englands vor. Die junge Frau könnte kaum unbekannter sein. 18 Jahre war sie nur die Spielgefährtin der englischen Adelsjugend. Dass sich hinter ihrer Nähe zum Königshaus ein Familiendrama versteckte, wurde in den letzten Monaten durch den Kronrat aufgedeckt. Ob sich die junge Frau behaupten kann? Wie viel wirklich an den Behauptungen ist, dass sie einen legitimen Anspruch auf die Krone hat? – All das können Sie in der Sonderfolge von „peopleTALK“, 20Uhr bei BBC News erfahren.


Dienstag, 26.11.2013
L.A. Times


Utah wurde zurückgegeben!
Nach dem Golden Land of California kam es am gestrigen Tage überraschend zur Ablösung Uthas von den USA. Unseres Kenntnisstandes nach kehrte die im Exil lebende Königsfamilie bereits in das Land zurück, und hat abermals die Regierungsgeschäfte des Landes übernommen. Warum es zur Rückgabe Uthas an das alte Herrscherhaus kam ist unklar. Fakt ist jedoch, dass der größtenteils mormonische Bevölkerung sehr hinter ihrer Königsfamilie steht und diese sich großer Beliebtheit erfreut. Und das ist es doch was letzten Endes Zählt, der Wille des Volkes! Scheinbar hat sich dies die Regierung der USA zu Herzen genommen und ist mit der friedlichen Aufgabe Utahs abermals dem Wunsch der Bevölkerung nachgekommen. Schön wenn eigene Ideale auch gelebt werden! Utah wird, anders als Kalifornien allem Anschein nach ein klassisches Königreich bleiben.


Sonntag, 01.12.2013
Washington Post


Noch immer Kämpfe in North Dakota
Nachdem sich unsere Truppen bereits im September aus Süd Dakota zurückgezogen haben, hatte sich die Front weiter nach North Dakota verschoben. Alle Bemühungen seitens unserer Regierung einen Waffenstillstand mit den angreifenden Königreichen auszuhandeln sind bisher gescheitert. Die Kämpfe dauern immer noch an, trotz der sich verschlechternden Wetterlage.


Samstag, 07.12.2013
L.A. Times


Kalifornien hat gewählt!
Nachdem ja bereits am 1. Oktober Aubrey Jane Deleware, ihr Verlobter Oury Okeke, sowie ihr Bruder Ethan Delaware die Reichshüterwahlen für sich entscheiden konnten, fand am gestrigen Tag nun die Direktwahl des Senats und des Bürgerparlaments statt. Der Senat hat 30 Sitze, das Bürgerparlament hingegen 80. Beide sind Teil der Legislative und dem zweiten Reichshüter Oury Okeke zur Seite gestellt. Damit hat das Golden Land of California nun endlich eine vom Volk gewählte Regierung, welche in den kommenden Wochen und Monaten eine Verfassung ausarbeiten wird, welche dann die Übergangsverfassung ersetzen wird. Auch, so kündigte die Erste Reichshüterin an, werde man schon bald weitere diplomatische Gespräche aufnehmen. (Unter anderem natürlich zu ehemaligen Bündnispartnern sowie Feinden) Wir hoffen, dass diese ebenso erfolgreich sind, wie jene mit Irland. Wir erinnern uns: kein Geringerer als der irische Prinz Aiden O'Brien schrieb den Titelsong zur neusten Hollywoodproduktion 'Der Hobbit: Smaugs Einöde', welche im Dezember diesen Jahres in die Kinos kommen wird.


Mittwoch, 11.12.2013
Iowa
Messenger


Volksaufstände in Minnesota
Nach der Freilassung der Königsfamilien von Minnesota und North Dakota am 4. Dezember kam es nun zu Volksaufständen in Minnesota. Menschen demonstrierten auf den Straßen, hielten Banner in die Höhe und forderten lautstark, die Wiedereinsetzung ihrer Königsfamilie, welche sich aktuell im Exil in Kewaunee befindet. Wieder einmal zeigt sich also, wie wenig das Volk doch hinter den Idealen der Raben zu stehen scheint! Und das obwohl diese sich doch den Volkeswillen auf die Fahne geschrieben haben. Kalifornien und Utah werden bereits wieder von ihren Königsfamilien regiert -auch wenn noch unklar ist, was man von der aktuellen Regierungsform im Golden Land of California zu erwarten hat- und es bleibt zu hoffen, dass auch North Dakota und Minnesota bald wieder eigenständige Königreiche sind, die zum Wohle des Volkes von den rechtmäßigen Herrschern regiert werden!


Dienstag, 17.12.2013
L.A. Times


Kukluxklan ist erste eingetragene Partei
Nach den Reichshüter Wahlen ging der Aufruf ans Volk man solle sich zu Parteien, Interessengemeinschaften von Bürgern mit gleichen politischen Zielen und Vorstellungen für Kalifornien, zusammenschließen. So dass zukünftig die Vertreter des Bürgerparlaments nicht mehr direkt gewählt werden, sondern der Wähler seine Stimme einer Partei gibt, welche dann wiederum Abgeordnete aufstellt. Erste eingetragene Partei des Golden Land of California und damit Vorreiter ist der Kukluxklan, dessen Führer David Delaware ist. Mr. Delaware kündigte an sich entschieden für die Rechte der Weißen und des Adels in Kalifornien einzusetzten. "Nicht alle Menschen in diesem Land sind bereit althergebrachte Traditionen und die gottgewollte Ordnung über den Haufen zu werfen. Wir sind ihre Stimme und wir werden nicht ruhe bis sie Gehör findet." Klare Worte, die als Kampfansage an seine Schwester, die erste Reichshüterin verstanden werden kann.


Mittwoch, 18.12.2013
Prager Zeitung


Bosniens Terror geht weiter
Nach dem brutalen Attentat auf Ludwig von Cilli im Juni diesen Jahres, bei dem auch zwei Bodyguards und sein Fahrer ihr Leben ließen, kam es an der nördlichen Grenze zwischen Bosnien und Illyrien immer wieder zu Unruhen. Illyrien verstärkte daraufhin die Grenzbefestigungen und das kontrollierende Personal. Nun fand der Terror am gestrigen Tag einen weiteren traurigen Höhepunkt. Bosnische Raben sprengten in den frühen Morgenstunden zwischen Brod [Bosnien] und Slavonski Brod [Illyrien] die Brücke über die Save, die bekanntermaßen für die Infrastruktur beider Städte extrem wichtig ist. Ein unmissverständliches Zeichen seitens der Terroristen dafür, dass sie beabsichtigen, die beiden Länder weiter zu entzweien. Es bleibt zu hoffen, dass die Königshäuser auf diese weitere Provokation besonnen reagieren und es nicht zu einem Krieg kommt.


Montag, 23.12.2013
Prager Zeitung


Jetzt auch Terror in Israel
Gestern kam es in Bat Yam nahe Tel Aviv zu einem Bombenanschlag im öffentlichen Nahverkehr. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. An vielen öffentlichen Orten (u.a. Behörden, Universitäten, Schulen) wurden daraufhin Taschenkontrollen eingeführt oder aber Metalldetektoren installiert. Die Sicherheitsvorkehrung an den Flughäfen wurden weiter verstärkt. Es bleibt zu hoffen, dass diese Maßnahmen von Erfolg gekrönt sind und es zu keinen weiteren Terroranschlägen kommt. Dennoch zeigt dieser traurige Vorfall, dass die Rabenbewegungen kein amerikanisch-europäisches Problem darstellen, sondern es sich hierbei um weltweiten Terror handelt. Umso wichtiger macht dies die angestrebte weltweite Vernetzung der Königreiche durch die RABE Datenbank.




Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste