index profil user listen avas unterkunft länder Wer ist Wo suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Aktuelle variable Spielorte
entsprechend ist Wien ausgenommen
#1
Der politische Inplayort

Sachsen
Sachsen?! Wer bitteschön möchte sinnvoll zu diesem unbedeutendem Flecken Land reisen? Möchte man sich vielleicht fragen. Dabei hat sich Sachsen im Ingame in eine ganz gute Position gebracht. Während der Mitteleuropakonferenzim Juni 2013 brachte Friedrich Wettin das Land nämlich für Unterredungen ins Spiel und stieß dabei auch mit einem Friedensangebot an Österreich-Ungarn auf Zustimmung.
Auch ansonsten ist Sachsen in einer interessanten Position. Financier Polen-Litauens, dabei jedoch nicht an dessen Bündnispolitik gebunden. Ein vor allen Dingen neutraler Boden: man hat kaum Feinde, zwei davon sind unbespielt und einer ab sofort in der Unterredungsphase. In einer Art Zentrum des stark bespielten Europas. Ein skandalarmes Land mit einer Länderverantwortlichen, die das Land aktiv repräsentiert. Kurzum haben wir uns für Sachsen entschieden, weil es nur wenig Charaktere geben dürfte, die aufgrund ihrer Diplomatie kein Interesse daran haben hier zu sein und weil es Ingame Bestrebungen gab, Sachsen zu einem Ort der Konversation zu machen.


Zeitraum
Die ersten zwei Ingamewochen steht Sachsen also zur Verfügung - vom 01. Januar bis zum 15. Januar 2014. Die Plots starten erst ab dem 02. Januar - immerhin gilt es in den eigenen Ländern Neujahrsansprachen zu halten, familiäre Verpflichtungen wahrzunehmen... wer mag darf schon direkt an Neujahr da sein und Silvester feiern, nötig ist es nicht.

Der rote Faden
Mittelpunkt des Ingamegeschehens in Sachsen wird eine Entwicklung sein, die sich bereits mehrere Charaktere im Ingame - vollkommen getrennt voneinander! - gewünscht haben.
Die Einrichtung einer internationalen Datenbank, um Rabenaktivitäten und -identitäten zu erfassen und international auszutauschen. So etwas geht nicht von heute auf morgen und im Januar 2014 wird das Projekt so weit sein, dass es eine Ausschreibung über die CUN gab, in der man sich als Standort der Datenbank bewerben konnte und eine offene Liste mit Interessenten. Man kann immerhin niemanden dazu zwingen, Teil der Datenbank zu werden! Die CUN hat Sachsen den Zuschlag gegeben: wegen seiner weitestgehenden Neutralität, wegen des technischen Schwerpunkts des Landes und weil man es sich dort leisten kann, Geld in die Entwicklung zu stecken.

Im Ingame geht es nun vor allen Dingen darum, Rahmenbedingungen abzustecken. Was soll erfasst werden, wer hat Zugriff, was wird damit gemacht... wie wird das alles bezahlt? Details zur Datenbank wird es an einem anderen Tag geben, schließlich soll es sich heute um den Ingameort an sich drehen.

An ein Rahmenprogramm für die nicht an Entscheidung beteiligten Charaktere wird gedacht. Besuch der Meissner Porzellanmanufaktur, Sightseeing in (im nicht vom II. Weltkrieg zerstörten) Dresden, die Basteibrücke und böhmische und sächsische Schweiz. Daneben noch Oper, die Gemäldegalerie alter Meister... langweilig dürfte es eigentlich nicht werden. Was davon als gemeinschaftlicher Plot angeboten wird, steht noch nicht fest.

Unterbringung

Für die Tagung wird es eine für alle Charaktere einheitliche Unterbringung in Schloß Moritzburg geben. Jedenfalls wenn man keinen rießigen Hofstaat dabei hat und mit einer kleinen Unterbringung zufrieden ist.
Daneben ist es möglich sich extern in ein Hotel einzumieten, oder aber auch von zuhause aus anzureisen - das dürfte für die Preußen (etwas über zwei Stunden Fahrtzeit) interessant sein.

Interessant für?
Vielleicht hast du ja schon selbst ein paar Ideen im Kopf, die verwirklicht werden wollen. Ansonsten haben wir den Ort natürlich auch deswegen ausgewählt, weil wir direkt Gruppen / Personen im Kopf hatten, für die dieses Szenario spannend sein dürfte.

  • Die Sachsen & deren engere Verwandtschaft, einfach aufgrund der Örtlichkeit
  • Charaktere Österreich-Ungarns wegen etwaiger daneben laufender diplomatischer Verhandlungen
  • Preußische Charaktere, für die Unterredungen mit Sachsen zu diesem Zeitpunkt wichtig sein könnten
  • Natürlich Medien, aber eventuell auch Raben, die von der Thematik der Besprechungen Wind bekommen haben und versuchen Mäuschen zu spielen
  • Angehörige von Ländern, die Interesse an der Entwicklung und der Teilhabe einer internationalen Terrordatenbank haben (der wohl größte Charakterblock)

Eine Anmeldung zum Geschehen findet über "Wer ist Wo" im Headermenü statt.

united we stand - divided we fall
Antworten
#2
Der "ich bin anders" Inplayort

Russgolei
Russgolei klingt erstmal so, als ob Russland sich seinen Nachbarn einverleiben würde. Keine Sorge! Unser außereuropäischer Spielort bewegt sich aber über eine Landesgrenze hinweg, folgt dem Schienenverlauf der Transsibirischen, bzw. Transmongolischen Eisenbahn.
Damit einher geht ein etwas anderes Ingamekonzept: Charaktere auf engen Raum, ein aus dem Weg gehen nur im Sinne von ein paar Waggons Abstand halten möglich. Kleine, wenn auch sehr luxuriöse Unterbringung entgegen der gewohnten weitläufigen Umgebung. Eiseskälte draußen! Also... so richtig! Und Russland nur am Anfang, während der zeitliche Fokus auf der Mongolei liegt. -20 Grad und es wird noch kälter...


Zeitraum
Die zweite Januarhälfte steht der Russgoleiplot zur Verfügung - vom 16. Januar bis zum 31. Januar 2014.
Es ist möglich entweder von Beginn ab Moskau dabei zu sein, im russischen Ulan-Ude nach sechs Tagen pünktlich zur Übergabe in mongolische Hände zuzusteigen (22.01.), oder erst weitere zwei Tage später zu den Feierlichkeiten in Ulaanbaatar zu erscheinen (24.01.).

Der rote Faden
In der Mongolei findet die Hochzeitsfeier zur Verbindung mit Russland statt. Genauer gesagt heiraten Anna Talina Romanowa und Batu Dainy Khaan Khüü - ein ganz bestimmt nicht alltägliches Ereignis. Das Problem an so einer royalen mongolischen Hochzeit im Januar ist, dass das Wetter nicht gerade menschenfreundlich ist. Mit maximal -10° darf man in Ulaanbaater rechnen, es kann aber auch -25° haben.
Wenn man royalen Gästen also etwas von seinem Land zeigen will, sollten diese warm eingepackt sein. Umschlossen von der aufpolierten transmongolischen Eisenbahn kann man die Weite der Mongolei doch gut erfassen... oder? Zumal man bei der Gelegenheit zelebrieren kann, sich eben jenes legendäre Schienennetz zu teilen.

Ganz regulär gibt es jeden Mittwoch eine Zugverbindung zwischen Moskau und Ulaanbaater. Das heißt aber nicht, dass das gemeine Volk mit dem Adel reist! Der Sonderzug fährt später ab, erst am Freitag um 15 Uhr Nachmittag ist Abreise, nachdem bereits um 10 Uhr roter Platz und angrenzende Basilius-Kathedrale besichtigt wurden. Zivile Züge müssen die royalen Reisenden in den Bahnhöfen passieren lassen, was den Bahnbetrieb während dieser Woche etwas durcheinanderwirbeln wird. Die ersten beiden Tage des Zeitraums dürfen sich Russen und deren Verbündete bereits in der Stadt treffen, denn auch Zar und Tochter sind nicht jeden Tag in diesem Teil des Landes. Anna wird aus ihrem Heimatland verabschiedet.

Die Charaktere haben aber mehr zu tun als aus dem Fenster zu sehen:
  • am dritten Tag besucht man den roten Platz Moskaus,
  • am vierten Tag besucht man den Grenzobelisken zwischen Europa und Asien.
  • Tag 5 darf man als Verschnaufpause von den Abstechern in die eiskalte Umgebung sehen,
  • der sechste Tag birgt Tee und Abendessen im Zug am Baikalsee, während die Herren der Schöpfung Luxuskarossen über den zugefrorenen See jagen dürfen. Wahlweise kann auch die Fahrt mit einem Hundeschlitten erprobt werden. Gleichzeitig ist dies Abschluss politischer Gespräche, die vom russischen Zaren initiiert wurden. Wenn man schon keine CUN Konferenz ausrichten darf, dann kann man die Ansammlung royaler Gäste dennoch nutzen, oder?
    Während dem lustigen Treiben geschieht auch die Anreise der restlichen Hochzeitsfahrt-Begleiter, die kein Interesse an politischem Vorgeplänkel oder Sightseeing hatten. Daneben kann es auch Charaktere geben, die abreisen, weil sie die mongolische Hochzeit nicht besuchen werden, sondern ihrerseits zum Reden (und beglückwünschen des Brautpaares) mitgekommen waren.

Die Inhalte der Gespräche von Tag 3 - 6 sind noch nicht festgelegt, sie werden sich aber sicherlich mit osteuropäischer und asiatischer Politik beschäftigen. Oder auch um Handel und Diplomatie mit anderen mitreisenden Ländern, getreu dem Motto "wenn man schon da ist".
Wichtig ist, dass es nur bis Tag 6 um Politik geht, danach sich davon abwendet und zur Feier, positivem Event wird.
Zwei Tage fährt der Zug noch weiter bis Ulaanbaater, stets begleitet vom Jubel mongolischer Anhänger des Khananwärters. Was genau dann in Ulaanbaater geschieht - wie die Hochzeitsfeierlichkeiten verlaufen - da wird sich das Team nicht einmischen, sondern erstmal die betroffenen Spieler miteinander reden lassen.
Konkret dürfen sich also Lily Jane, Keks, Ekks und Pauli Gedanken darum machen. Ihre Entscheidungen fließen dann in unsere Plotplanung ein. Bei den anfänglichen Zuggesprächen wird aber auch das Team einen Finger drauf haben, um allen Reisenden Gesprächsstoff zu bieten. Die Fahrt "gehört" dann eben doch nicht dem Zaren, es ist ganz offiziell Hochzeitsanfahrt seiner Tochter mit Zwischenstopps.

Wir hoffen sehr, dass wir die Beteiligten mit diesem Plot nicht zu sehr überrumpelt haben - aber wir doch hoffentlich eine schöne Anspielstation für diverse Charaktere bieten.

Unterbringung

Genächtigt wird tatsächlich im Zug, in sehr kleinen, aber luxuriös eingerichteten Doppelbett-Kabinen. Viel Platz, viel Privatsphäre, gibt es auf der Fahrt nicht. Aber damit kann man seine Charaktere auch einmal dazu nötigen mit Charakteren zu interagieren, mit denen sie normalerweiße keinen Kontakt pflegen, die sie vielleicht nicht einmal leiden können. Potenzial für lustige / spannende und beziehungstechnisch wegweisende Szenen ist damit sicher gegeben!

In Ulaanbaater wird in ein Luxushotel umgesiedelt, das dem Rang der Charaktere vom Platzangebot weit mehr entspricht. Wie immer darf man seine Charaktere aber auch umquartieren!

Interessant für?
Vielleicht hast du ja schon selbst ein paar Ideen im Kopf, die verwirklicht werden wollen. Ansonsten haben wir den Ort natürlich auch deswegen ausgewählt, weil wir direkt Gruppen / Personen im Kopf hatten, für die dieses Szenario spannend sein dürfte.

  • Die Mongolen & die Angehörigen Russlands
  • Verbündete dieser beiden Länder (fett markiert aktuell bespielte):
    • Böhmen
    • China
    • Baden
    • Dahomey
    • Persien
    • Polen-Litauen
    • Russland
    • Frankreich
    • Preußen
    • Alabama
    • Moldau
    • Neu Granada
    • Rumänien
    • Schottland
    • Schweiz
    • Texas-Oklahoma-Kansas
    • Ukraine
    • Weißrussland
    • Grand Carolina
  • Nicht Verbündete, aber dennoch durch Verwandtschaft verbundene Charaktere. Zum Beispiel mit Dahomey eng verwandte Charaktere, oder aus Bündnisländern wegverheiratete Charakterkonstellationen, wie z.B. Milena und Friedrich durch Polen.
  • Freunde des Brautpaares
  • Medien ab Ulaanbaater
  • Bürgerliche Royalfans ab Ulaanbaater - auch wenn es wegen der Temperaturen absolut keine Reisezeit ist!

united we stand - divided we fall
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste