index profil user listen avas unterkunft länder szenen suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Is was Doc?
Confed 2.0 und ein ehrgeiziger Thronerbe
#1
Heart 
Charaktervorstellung

(Noch) Confed Reloaded
Geplanter Charakter: William ist Mitte 30, hat Medizin studiert und seinen Militärdienst in einem Regiment abgeleistet. Aktuell steht er in der Thronfolge des (Noch)-Confed (ihr merkt, ich will dem Laden nen neuen Namen verpassen) auf Platz 1, soll also seinem Vater irgendwann auf den Thron folgen.
Er selbst ist verheiratet, hat noch keine Kinder und hat vor 5 Jahren seinen Militärdienst quittiert, um seinen Vater bei dessen Aufgaben zu unterstützen und bei Bedarf zu vertreten, wobei er von seiner Frau tatkräftig unterstützt wird. Das bei ihrer Beziehung nicht alles ganz „koscher“ abläuft ist aber ein sich hartnäckig haltendes Gerücht, für das es keine Beweise gibt. In der Öffentlichkeit führen beide eine wahre Vorzeige-Ehe, von der sich andere Pärchen ruhig eine Scheibe abschneiden können.
Seine Familie trägt den Namen Bouchard und gehörte zu den ersten adligen Familien, die in der französischen Kolonie der Neuen Welt ihr Glück machten und später zum Herrschergeschlecht des sich bildenden Königreiches wurden.
Trotz dieser Geschichte unterhalten die Bouchards positive Verbindungen in die Alte Welt, insbesondere nach Frankreich und Burgund, sind diese doch ein wichtiger Teil der Geschichte des eigenen Landes und William macht da keine Ausnahme.
Anders als seine Vorfahren oder sein Vater hat William größere Probleme mit der Sklaverei und betrachtet die Unterdrückung, beziehungsweise die miese Behandlung der Natives als großen Nachteil.
Die Sklavenaufstände und das erstarkende Gedankengut der Raben bestätigen ihn nur in seinen Überzeugungen, weswegen William den Entschluss gefasst hat, seinen Vater auf eher gewaltsamer Basis zu beerben. Aus diesem Grund hat William begonnen, die Mehrheit der Adligen durch Versprechungen, Erpressung oder Drohung an sich zu binden, um nach der Beseitigung eines Vaters einen Bürgerkrieg zu verhindern. Der nächste Schritt ist ein Pakt mit den Rädelsführern der aufständischen Sklaven und den Chiefs der Natives, um die meisten auf seiner Seite zu wissen, wobei er eher auf einzuhaltende Versprechen wie die Abschaffung der Sklaverei und die bessere Behandlung der Natives setzen möchte, sieht er in freien Menschen und einem besseren Miteinander-auskommen wesentlich bessere und mehr Vorteile als bei anderen Methoden.
Das Ziel dieses ganzen Planes ist eines: William wird seinen Vater aus dem Weg räumen, den Thron besteigen und das Land beginnen zu reformieren und versuchen, es aus der Misere zu führen, in der es sich in seinen Augen derzeit befindet.
Generell ist William ein ruhigerer Zeitgenosse, der versucht überlegt vorzugehen und durch überlegtes Handeln und Worte andere für sich zu gewinnen. Sollte das alles nichts bringen, ist er ein Mann der Tat, der in der Lage ist, die von ihm ersonnenen Pläne selbst durchzuführen. Denn denken ist das Eine, sich auf andere verlassen das andere und Menschen folgen dem, der handelt. Nicht dem, der überlegt.

Sonstiges:
Das Confed ist kein unbeschriebenes Blatt, meine Vorgängerin hat einiges dafür getan, um mir den Neuaufbau… interessant zu gestalten.
Deswegen sind Sklaverei, Unterdrückung von Natives und in Folge dieser lächerlichen Staatsgründung im Westen Aufstände beider Fraktionen an der Tagesordnung, mit denen sich William und die seinen rumschlagen dürfen.
Wirtschaftlich sind die wichtigsten Güter des Landes (Militär)schiffe, (Militär)Flugzeuge, Waffen, Whiskey und was der Boden des Landes an Gütern her gibt.
Als Ex-Kolonie Frankreichs ist es mit dem „Vaterland“ noch verbunden, allerdings nicht so, dass es einen auf „Ja Papi, mach ich sofort Papi, was immer du willst, Papi!“ sondern eher „Der Freund aus Übersee, mit dem man gerne gemeinsame Sache macht“ macht.
Auf dem amerikanischen Kontinent selbst erfreut sich – warum auch immer – das (Noch) Confed nicht all zu großer Beliebtheit, allerdings wird es versuchen, daran zu arbeiten, um etwas Druck von seinen Schultern zu nehmen, allerdings bin ich mir da noch nicht so im Klaren darüber, wie das aussehen wird.
Gebietstechnisch würde ich die alten Gebiete (Louisiana, Mississippi, Tennessee, Arkansas und Missouri) behalten wollen.

united we stand - divided we fall
Antworten
#2
Hau rein Tony :)
Du weisst ja, dass du dich wegen der Raben mit LJ absprechen musst und wo du deine jetzige Diplomatie findest!
Antworten


[-]
Schnellantwort Lieber Gast: bitte beachte, dass im Rahmen der Beitragserstellung deine IP-Adresse erfasst wird. Möchtest du diese aus deinem Beitrag enfernt haben, melde dich bitte im Support und sie wird nach Prüfung deines Beitrags manuell gelöscht.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Sicherheitsfrage Spamschutz!
Bitte "DIVIDED WE FALL" in die Textbox eintragen. Ohne Anführungszeichen!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.
 

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste