index profil user listen avas unterkunft länder Wer ist Wo suche

Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Militärische Operationen spielen
"how to war" im Divided Kingdoms
#1
Militärische Operationen

Prolog
Guten Tag!
Du planst einen militärischen Schlag gegen einen deiner Gegner? Dann solltest du dir diese Checklist zu Gemüte führen und dann - wenn alles geklärt ist - das unten beigefügte Formular an the royal post Account schicken.

Hallo? Wollen wir einen Krieg führen?
Das klingt nun vermutlich ein wenig seltsam, aber bevor du dir überhaupt nähere Gedanken um Kriegsführung machst, frag deinen "Wunschgegner" an! Es ist immernoch ein Krieg zwischen Charakteren und Ländern, nicht zwischen Spielern. Sollte dein Gegner vollkommen abgeneigt sein stimmt das Team nur im absoluten Ausnahmefall einem Krieg zu, siehe dazu auch die konsequente Spiel Regel.
Wenn ihr euch darauf geeinigt habt, dass es zwischen euren Ländern krachen wird, dann kann es auch schon mit dem nächsten Punkt weitergehen.

Und sollte sich dein „Gegenspieler“ so gar nicht auf deine Anfragen rühren: dann klopf mal nach einer Woche beim Team an und wir versuchen da Brieftaube zu spielen. Kommunikationsschwierigkeiten können ja auch Gründe haben, die im Forum nicht offen ersichtlich sind. Zumindest wissen wir dann Bescheid und können uns gemeinsam mit dir eine Lösung überlegen.

Wo muss ich durch?
Kriegsgegner liegen nicht immer direkt nebeneinander. Und sobald man irgendwo durch muss, heißt es: anfragen, anfragen, anfragen. Dass man sein Heer nicht einfach so durch fremde Länder schickt sollte selbstverständlich sein. Aber auch Flugzeuge, insbesondere militärische, sollten nicht einfach so über fremden Flugraum fliegen. Könnte gut sein, dass sie dann abgeschossen werden und man noch einen Feind mehr an der Backe hat. Auch das Meer ist nicht unbegrenzt militärisch schiffbar. Gibt es Engstellen wie an der Verbindung von Ost- und Nordsee oder Mittelmeer und Nordatlantischem Ozean fungieren die angrenzenden Länder als Wächter, die diesen Raum auch blockieren können.

Überlege dir also, welchen Weg deine Streitkräfte nehmen und ob auch Rückzug und Nachschub gesichert sind. Das bedeutet: kann dir jemand den Weg abschneiden, sodass deine Truppen im Kriegsgebiet gefangen sind? Können Vorräte und Munition nachgeschickt werden? Darum ist es vorteilhaft, wenn man nicht nur einen schmalen Korridor "zur Verfügung" hat, sondern bestenfalls einen Bereich, der nicht so schnell an einen Gegner fallen kann.


Was habe ich?
Ganz wichtig: checke deine Streitkräfte, deine Finanzen, deine Ausrüstung. Und vergleiche sie mit dem, was deinem Charakter über den Gegner bekannt sein dürfte. Und das sind meistens nicht die Dinge, die in der Länderinfo klar aufgeschlüsselt sind. Auch hier also: sprich mit deinem Gegner, tausche dich aus.

Was kriege ich?
Wichtig bei der Kriegsführung ist die Unterstützung dritter Parteien. Als Angreifer hast du den Vorteil dich bereits Inplay ausgiebig darauf vorbereiten zu können, aber auch sonst schadet es nicht bei Gefahr in Verzug Allianzen zu schmieden. Am liebsten sehen wir das wie gesagt Ingame, ausgespielte Politik, die nicht nur vom Geben einer Seite lebt, sondern Austausch schafft.

Jetzt, in der bereits konkreten Kriegsplanung mit deinem Gegenspieler, schreibst du deine Verbündeten an und bittest sie um Beistand - jedenfalls dann, wenn dein Monarch es so handhabt. In der Tat gilt es nun Spieler- von Charakterwissen zu trennen und auch jene Länder anzuschreiben, von denen sich dein Charakter Hilfe erhofft, sie aber nicht erhalten wird. Umgekehrt jene Länder nicht anzuschreiben, die deiner Meinung nach zwar aus Eigennutz helfen würden, aber mit denen dein Land / Charakter nicht kann. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt selbst Partei ergreifen.

Wenn du deine Liste vervollständigt hast ist es soweit: du kannst folgendes Formular ausfüllen und an the Royal Post senden. Es reicht eine PN, ihr Gegner solltet das Fomular also gemeinsam ausfüllen.

Code:
<h1>Anmeldung eines militärischen Konflikts</h1>
<b>Beteiligte Parteien:</b> Hier bitte den (Haupt)angreifer und sein Ziel eintragen

<b>Kriegserklärung:</b> Wann (Ingame) findet die Kriegserklärung statt? Diese kann auch hinter dem jetzigen Ingamezeitraum liegen, niemals aber davor.

<b>Partner:</b> Wer wurde bereits Ingame um Hilfe angefragt - und hat zugesagt? Bitte dazu schreiben, für welche Partei diese Hilfe zählt. Das Team nimmt dann für weitere Info Kontakt zu denjenigen auf.

<b>Ich setze ein:</b> Nicht immer werden alle Streitkräfte in den Krieg entsendet. Wie sieht das in diesem speziellen Fall aus Konkrete Zahlen helfen uns im Team immens weiter.

<b>Ich gehe bis...</b> was sind die Bedingungen für die Anerkennung einer Niederlage - oder einen Rückzugs? Diesen Punkt füllen bitte beide Kriegsparteien aus.

<b>Ich will...</b> wie sieht die Zielsetzung beider Kriegsparteien aus? Was soll mit dem Krieg erreicht werden? Auch der Angegriffene kann durchaus Ziele abseits des Überlebens haben.
Außerdem wichtig: wie (und wo) der erste Angriff (vorerst) stattfinden?

Was folgt dann
Du hast es geschafft und kannst dich (vorerst) zurücklehnen! Denn jetzt beginnt für das Team die Arbeit. Wir schauen uns zuerst mal eure Infos an und veröffentlichen News dazu, schreiben zusätzlich Spieler an, deren Charaktere involviert sind. Kurzum: wir holen alles an Information ein, die es noch zu kriegen gibt.
In dieser Phase können sich dann zum Beispiel auch gar nicht involvierte Königreiche einschalten, versuchen „ein Stück vom Kuchen“ zu bekommen. Für euch als Spieler ist es also auch ein spannender Schritt, weil niemand genau wissen kann, was am Ende herauskommt.

Nun gibt es also Hauptparteien X und Y, die durch weitere Faktoren unterstützt, manipuliert, geschwächt und gestärkt werden. Es gibt zu diesem Zeitpunkt keinen „Rückzieher“ mehr, der erste Schlagabtausch beginnt.
Über Sieg und Niederlage entscheiden nicht nur die Anzahl der Soldaten, sondern insbesondere auch deren Ausrüstung, Vor- und Nachteile gegenüber dem Gegner.
Und Moral, Glück.

Wir nehmen uns heraus dem Verteidiger einen kleinen „Moralbonus“ mit auf den Weg zu geben, den Rest lassen wir durch Würfelwürfe entscheiden.

Das Ende
Der Krieg endet, wenn eine der beiden Parteien aufgibt und auch das andere Land gewillt ist einen Friedensvertrag aufzusetzen. Was die Konditionen sind, was passiert, wird zwischen den Kriegsparteien ausgehandelt. Also primär zwischen jenen, die Hauptkriegsparteien waren. Diese wiederum dürfen auch für ihre Unterstützer sprechen (nach Absprach mit den jeweiligen Spielern).
Übliche Folgen sind Reparaturzahlungen von der Verliererseite (falls es einen gibt), Verschiebungen der Grenzen, unter Umständen sogar Eheschließungen zum Besiegeln und der Absicherung des neuen Friedens. Nutzt den Neustart, um das Inplay zu einem spannenden, dynamischen Ort zu machen. Blutet eure Gegner nicht aus, sie haben gerade immerhin euer Inplay ziemlich spannend gemacht :)


united we stand - divided we fall
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste